großes Navigationsdreieick

Heute konnte ich einen wichtigen Schritt in der Flugausbildung abschließen:
Einen Dreiecksflug mit zwei Zwischenlandungen ohne Lehrer!
Ich hatte die Strecke von Braunschweig nach Ülzen, dann nach Dessau und zurück nach Braunschweig geplant:

In Braunschweig habe ich die D-EKOS erstmal vollgetank und mit 110 Litern Mogas ging es dann auf die Piste 08 und anschließend über Gifhorn nach Ülzen.
Dort war ich der erste Pilot an diesem Samtag und konnte während des Abstempelns und Bezahlens der Landegebühr (4€) vom Tower noch zwei ankommenden Piper zuschauen.
Laut Funkspruch kam eine von Sylt und wollte weiter nach Schönhagen und kam zum Tanken und Pinkeln vorbei: Rastplatz Feeling 😉

Nach einem Eis von Restaurant hies es dann weiter geht’s, diesmal Piste 26 und in einer 225 Grad Kurve über den Platz Richtung Süd-Ost.
Dies war das längste Stück mit fast einer Stunde Flugzeit, bei Haldensleben mußte ich auf die ED-R 74 aufpassen, die auch am WE aktiv ist und nicht durchflogen werden darf.
Am Flugplatz Magdeburg City war recht gut Betrieb und nach der geforderten Überflugsmeldung (RMZ) bin ich weiter in 2500 ft längst der Elbe Richtung Dressau geflogen.

Dort war der Wind schon auf Ost gedreht und ich bekam die Piste 09, da kein Verkehr herrschte konnte ich nach einem kurzen linken Queranflug in den Endanflug drehen.
Nach der Landung abermals Stempel abholen und Landegebühren (wieder 4€) zahlen.

Die anschlie0ende Strecke nach Braunschweig kannte ich schon, beim Kraftwerk Buschaus wurde BS Info angefunkt und und der Einflug über Echo 1 und Echo 2 zur Piste 26 bestätigt.

Und nach knapp vier Stunden war ich dann wieder vor dem FFG Zelt und durfte die Fliegen vom Flieger putzen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.